eine Person hält Regenbogenfahne über Kopf und ein paar rechts schaut zu

Safer Sex

Unter Safer Sex versteht man in Deutschland Methoden, die eine Übertragung von HIV wirksam verhindern.

Jede der folgenden drei Safer-Sex-Methoden schützt wirksam vor HIV-Übertragungen, wenn sie richtig angewendet wird:

Kondome und Femidome schützen beim Vaginalverkehr (Penis in der Scheide) und Analverkehr (Penis im Po) vor HIV und senken das Risiko einer Ansteckung mit anderen Geschlechtskrankheiten. Beim Analverkehr oder bei trockener Scheide sollte man immer reichlich fettfreies Gleitmittel verwenden, um Verletzungen zu vermeiden. Das Gleitgel verringert auch das Risiko, dass das Kondom beschädigt wird. Weitere Informationen

Schutz durch Therapie: Nehmen Menschen mit HIV seit mindestens einem halben Jahr eine gut funktionierende HIV-Therapie ein, dann sind in den Körperflüssigkeiten (Blut, Sperma, Scheidenflüssigkeit, Darmsekret) so gut wie keine HI-Viren mehr vorhanden. HIV kann dann auch beim Sex nicht übertragen werden. Weitere Informationen

PrEP (Abkürzung für „Prä-Expositions-Prophylaxe“): Bei einer PrEP nehmen HIV-negative Menschen HIV-Medikamente ein, die vor einer Ansteckung mit HIV schützen. Weitere Informationen